Rezension: Tinte & Siegel

Name:

Tinte & Siegel

Verlag:

Hobbit-Presse/ Klott-Cotta

Preis:

15,00

Seiten:

378

Inhalt:

Al MacBharris hat nicht nur einen der perfektesten Schnurrbärte der Welt, er ist auch ein Siegelagent. Mit Geheimtinte ist es ihm möglich kraftvolle Siegel  – Magie zu zeichnen.

Dazu ist er noch Schotte durch und durch und setzt so alles daran, die Welt vor „schurkischen Knechten verschiedener Pantheons“ zu bewahren. Am meisten hat er dabei mit verschiedenen Feenwesen zu tun.

Meinung:

Auf den ersten Blick hat mich dieser Roman sehr an den gerade von mir kürzlich rezensierten Roman Talus erinnert. Er spielt im heutigen Schottland, und es gibt im Grunde eine zweite Welt neben der unseren, nur eben hier mit Feen.

Aber das war es dann auch schon. Beides sind grundsätzlich verschiedene Bücher.

Tinte & Siegel gefällt mir sehr gut, das vorweg. Das Buch hat unglaublich viel charmanten Witz und Kevin Hearne hat sich hier kreativ ausleben können.

Das Magiesystem mit den Siegeln gefällt mir sehr gut. Es gibt nur sehr wenige, die Siegel zeichnen können. Dabei hat Hearne gut integriert, dass man versteht, wie das alles funktioniert und dass es ein Ausbildungssystem gibt, was hier sehr charmant zum Leidwesen MacBharris eingesetzt wird. Denn dieser ist verflucht und kann, so viel sei verraten, im Grunde nur mit einer Sprachapp über sein Handy kommunizieren.

Gut eingebunden ist auch, wie MacBharris zum Siegelagenten wurde und wie er seine geheimnisvolle Assistentin kennengelernt hat. Und dann gibt es noch ein Feenwesen, das Teil des Teams ist. Das ist alles sehr unterhaltsam. Es gibt frische Dialoge über das ganze Buch. Dabei gibt es nur sehr wenige Nebencharaktere, die aber das Zeug haben auf Dauer gute Sidekicks zu sein.

Im Kern dahinter gibt es  eine spannende Geschichte, die allerdings keine Wendungen beinhaltet. Außerdem ist das Buch mit unter 500 Seiten auch zu kurz. Auch hier hat man wieder den großen Vorteil, dass man die Welt schon kennt. So kommt das Buch mit wenig Beschreibungen aus. Das Hauptaugenmerk liegt im Grunde auf den Charakteren und dann natürlich den Wesen. Merkt euch das Wort Hobgoblin.

Ich hoffe, es wird viele weitere Bücher geben, denn das macht alles Lust auf mehr. Wer gerne coole Charaktere hat, die mit viel Humor agieren und dabei noch Spannendes erleben, ist hier genau richtig. Der Actionanteil ist auf die Gänze des Buches übrigens sehr gering. Es gibt aber durchaus einige sehr kreativ gelöste Kämpfe voller Überraschungen.

Es handelt sich um ein Rezensionsexemplar. Dabei steht es mir komplett frei meine eigene Meinung zu äußern.

Tinte & SIegel

15,00 €
8.8

Fazit

8.8/10

Ein Gedanke zu „Rezension: Tinte & Siegel

Kommentare sind geschlossen.