Rezension: Das Ritual von London

Titel: 

Das Ritual von London

Autor:

Benedict Jacka

Verlag:

blanvalet

Seiten:

382

Kurzinhalt:

Es handelt sich hier um die Fortsetzung von „Das Labyrinth von London“. Alex Verus ist ein Magier genauer gesagt ein Wahrsager, der in die Zukunft blicken kann und in London einen Zauberladen betreibt, das „Emporium Arcana“. Nach den Geschehnissen in „Das Labyrinth von London“ hat Alex eine gewisse Bekanntheit erlangt und sein Laden ist gut besucht. Seine verfluchte Adeptin Luna versucht dem Mann näher zu kommen, den sie kennengelernt hat, was durch ihren Fluch aber unmöglich erscheint.

Ein mächtiges Artefakt könnte eventuell dieses Problem lösen, jedoch verlangt das Artefakt einen hohen Preis dafür. Weiterhin wird Alex durch seine Aufträge, die er annimmt, in eine gefährliche Situation gebracht und das Thema „Ernte“ stellt sich in den Raum, die magischen Kreaturen durch ein Ritual die Lebensenergie entziehen kann. Dieses würde auch Alex alte Spinnen Freundin in Gefahr bringen, die ebenfalls zu den magischen Geschöpfen zählt.

Meinung:

Bei dem Taschenbuch handelt es sich wie gesagt um die Fortsetzung von „Das Labyrinth von London“, welches ich vorher auch schon gelesen hatte. Der Einband ist diesmal in Blau gehalten und unter anderem mit Wahrzeichen von London versehen. Generell empfand ich die Aufmachung außergewöhnlich bzw. anders als andere Fantasy Bücher. Auf der ersten Seite befindet sich, genau wie in Band 1, eine Karte von London zum Aufklappen, die ich sehr ansprechend finde.

Dieses Buch ist ebenfalls aus der Perspektive von Alex Verus geschrieben, der Hauptperson in dem Buch. Alex hat durch seine Erlebnisse (Band1) eine gewisse Art von Berühmtheit erlangt, die besagt, dass er sich unerschrocken Schwarzmagiern entgegenstellt. Obwohl Alex sich auf keiner der beiden Seiten sieht, sei es bei den Schwarzmagiern oder Weißmagiern, nimmt er Aufträge an, die ihm meist Gefallen bringen, die er später einlösen kann. Das Buch beginnt genau mit so einem Auftrag den Alex durchführt. Es dauerte für mich nicht lange und ich steckte schon wieder tief in der erschaffenen Welt von Alex drinnen.

Alte Bekannte aus Band 1 tauchten wieder auf, aber auch neue Charakteren wurden mit eingeführt. Benedict Jacka hat einen mitreißenden Schreibstil und er schafft es die Spannung so zu halten, das man einfach weiter lesen möchte und das Buch ungerne aus der Hand legt. Jedenfalls erging es mir so. Die Charakteren sind toll aufgebaut und die Geschichte mit ihren verschiedenen Handlungssträngen einfach fesselnd.

Wird Luna ihren Fluch brechen können? Wird sie mit Martin zusammenkommen? Fällt Arachne der „Ernte“ zum Opfer? Wird Alex die Magier aufspüren, die anderen Wesen die Lebensenergie abziehen können? Das sind alles Fragen, die bei mir schnell aufkamen und mich dazu brachten dieses Buch zu verschlingen. Ich freue mich jetzt schon auf eine Fortsetzung und werde diese auf jeden Fall lesen.

Es handelt sich um ein Rezensionsexemplar. Dabei steht es mir vollkommen frei, meine eigene Meinung zu äußern.

Das Ritual von London

9,99 €
10

Fazit

10.0/10