Test: Zooloretto Duell

Name:

Zooloretto Duell

Verlag:

Abacusspiele

Spieleranzahl:

2

Alter:

ab 8 Jahren

Dauer:

Ca. 20 Minuten

Worum geht es?

Die zwei Spieler versuchen gleichzeitig jeweils einen eigenen Zoo aufzubauen. Wem es dabei besser gelingt die passenden Tiere zu erwerben gewinnt am Ende das Spiel.

Wie spielt man?

Das Foto stammt von abacusspiele.de

Gespielt wird immer nacheinander. In der Mitte zwischen den Spielern werden die Zooteile in Form von Gehegen und Verkaufsplätzen ausgelegt. An diese werden dannjeweils an der eigenen Seite die entsprechenden Tiere und Stände angelegt.

Daneben liegen noch drei Transportwagen, die mit Tieren beladen und dann von den jeweiligen Zoos gezogen werden können.  Ist man an der Reihe, hat man drei mögliche Züge zur Auswahl, von denen man sich genau einen aussuchen muss.

  • Man zieht die oberste Karte vom Nachziehstapel und legt sie an einem noch passenden Transportwagen an. An den großen Transportwagen können zwei Karten angelegt werden, an den kleinen nur eine.
  • Wenn an einem Wagen mindestens eine Tier-/ Geschäftskarte liegt, kann man diese nehmen und aussteigen. Man legt dann die Tiere entsprechend bei sich an.
  • Der Spieler investiert zwei Münzen und darf dafür entweder einem anderen Spieler ein Tier abwerben oder er darf alle seine Minuspunkte dafür abgeben.

Einige Tiere haben besondere „Fähigkeiten“.  Hat man zwei Tiere mit einem Herz in einem Gehege, können diese Nachwuchs zeugen. Tiere mit einem Blitz vertragen sich untereinander nicht. Sind sie gleichzeitig in einem Gehege, gibt es einen Minuspunkt. Hat man zwei Tiere mit einem Quadrat in seinem Gehege, gibt es eine Spende und man darf sich sofort ein Tier oder einen Verkaufsstand aus dem Ablagestapel heraussuchen.

Auf jeder Gehegekarte gibt es eine Zahl. Diese besagt, dass wenn ein Spieler die entsprechende Anzahl an Tieren zuerst im Gehege hat, er eine Zwischenwertung auslöst. Es gibt einen Stapel mit Wertungsmarkern, die Pluspunkte am Ende bringen. Hier nimmt man den Obersten und ggf. noch eine Münze, so diese zu sehen ist.

Auch die Verkaufsstände können zwischenzeitlich für Münzen sorgen. Hat man einen Wagen mit  dem gleichen Symbol doppelt, gibt es ebenfalls eine Münze. Hat man einen Verkaufswagen von jederFarbe bei sich stehen, gibt es ebenfalls einen Wertungsmarker. Das Spiel endet, sobald die letzte Runde Karte vom Ablagestapel gezogen wurde oder wenn der letzte Runde Wertungsmaker auftaucht Beide haben Ihre festen Plätze. Es gibt dann noch einmal eine Schlusswertung, die auch jedes Gehege wieder mit einbezieht.

Fazit:

 

Ich mag grundsätzlich das Zooloretto –  Motto allein schon deshalb, weil ich finde, dass es viel zu wenige Spiele für jung und alt gibt, die sich mit Tieren beschäftigen. Und durch drei         Kinder sind wir natürlich auch regelmäßige Zoogänger.

Mit den Zooloretto – Spielen war ich bisher am Rande vertraut. Das Spiel hier ist in der Zoodynamik noch etwas heruntergebrochen.  Die Karten sind schön gezeichnet. Es macht Spaß sich alles anzuschauen.

Das Spiel selbst funktioniert gut. Man hat auf den ersten Blick nicht so viele Optionen, doch es gilt sehr viel im Blick zu behalten. Zwischenwertungen in den Gehegen und passende Symbole bei den Tieren sind da natürlich als allererstes zu nennen. Aber es gilt auch bei der Wagenbesetzung lange genug die Nerven zu bewahren, bevor man einen zieht oder eben sehr früh etwas z.B. für eine Zwischenwertung zu riskieren in dem Wissen, dass der andere Spieler dann eine Karte mehr bekommt und freie Auswahl hat.

Das freie Zoo bauen des großen Bruders wurde hier für den direkten Zweikampf geopfert. Darauf muss man sich einstellen. Das fehlt mir ein bisschen, da es natürlich kein wirklicher individueller Zoo Bau ist. Aber es ist ein direktes Duell gegeneinander und der Umgang miteinander ist natürlich bei einem Spiel nur für zwei wichtiger. Ich verstehe also diesen Kniff.

Mein größter Kritikpunkt, zumindest bei unseren bisherigen Spielen: Es fehlt mir so ein bisschen das Überraschungsmoment. Direkte Möglichkeiten den Gegner zu ärgern gibt es nur die eine, und größere Rückstände (ich finde, man hat immer einen schönen Überblick, wie es geradesteht) sind schwer aufzuholen. Da hätte ich mir noch eine Überraschung, Ereignisse oder so etwas dergleichen gewünscht, die noch etwas den Ärger Faktor erhöhen.

Alles in allem Ist Zooloretto Duell eine gelungene Umsetzung extra für zwei Spieler, die das Spielprinzip gut umgewandelt hat. Es gibt hier und da Schwächen, aber wenn ihr Zooloretto mögt, Spiele mit Tieren und eben Spiele zu zweit, dann ist Zooloretto Duell einen Blick wert.

 

Es handelt sich um ein Rezensionsexemplar des Verlags. Ich kann frei meine Meinung äußern.

 

Zooloretto Duell

7

Fazit

7.0/10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.