Test: Mysterium

Test: Mysterium (Libellud)

Spieleranzahl2-7
Zeit ca. 45 Minuten
Alter (Packung)ab 10 Jahren

Mysterium Cover

 

Worum geht es?

Ein Spieler übernimmt den Geist der den anderen Spielern versucht zu erklären wer ihn ermordet hat, wo und mit welchem Gegenstand. Hierfür hat es Karten zur Verfügung mit denen er die Spieler jeweils auf die richtige Spur führen muss. Die Spieler können untereinander über die jeweiligen Tipps diskutieren und können dann noch darauf wetten ob ihre Mitspieler richtig oder falsch liegt.

Mysterium (1)Die sechs möglichen Charaktere. In unseren Fall waren zwei Fakekarten und vier mussten den Spielern zugeteilt werden.

Spielmaterial

Astrein, wunderschön azuuschauen. Die Karten, bis auf die Gegenstände, haben alle eine sehr schöne, große Form. Der Schirm für den Geist, die Uhr, es kommt richtig Stimmung am Spieltisch auf. Und die  Karten für den Geist sind alle so herrlich gezeichnet das man wirklich viel entdecken kann und es oft pro Karte wirklich etliche Tippmöglichkeiten gibt.

Mysterium (2)Im Hintergrund der Spielleiterschirm und  die Uhr die die Rundenanzeige

Spielablauf

Generell spielen der Geist und die Spieler zusamen und können auch nur zusammen gewinnen.

Die Spieler haben sieben Züge Zeit jeder für sich einen Ort, eine Person und einen Gegenstand zu erraten. Hierfür hat der Geist je nach Schwierigkeitsgrad bis zu Sieben Karten vor sich liegen aus denen er den Spielern Tipps geben muss. (eine Karte – so viel er möchte) Je nach Schwierigkeitsgrad darf er die Karten einmal pro Runde bis einmal pro Spiel durchtauschen wenn er nicht mehr weiter weiß. Sonst muß er aus den vorhandenen Karten eine passende Interpretation finden. Das kann mit großen Glück ein gleicher Gegenstand sein, eine passende Farbe, eine Stimmung,  einfach ein passendes Geschlecht, ein Synonim für einen Gegenstand.  Die Möglichkeiten sich im Grunde unendlich.

 

Schaffen die Spieler dies alle innerhalb der sieben Runden sucht der Geist heimlich aus den Dreierpaketen das eines Spielers raus und gibt noch einmal drei Tipps. Je nach dem wie produktiv die Spieler im Raten und Wahrsagen der richtigen Ergebnisse der anderen waren müssen sie ihren Tipp welches Dreierkombi der Geist meint, nach 1-3 aufgedeckten Karten abgeben, wobei jede Karte eine, den Spieler nicht bekannte Karte des Dreierpaketes beschreibt. Die Abstimmung über das richtige Paket erfolgt geheim. Im Finale ist es besonders schwer, da die Spieler sich nicht wie vorher beraten dürfen.

Mysterium (3)Unten (ich bitte die schlechte Qualität zu entschuldigen) zwei der Karten die der Geist zur Beschreibung zur Verfügung hat. Der Versuch den Fisch mit dem Paar einer der Charakterkarten oben zuzuordnen dürfte eine Herausforderung sein.

Fazit

Fans von Cluedo sollt das Spielprinzip sofort bekannt vorkommen. Trotzdems ind die Gemeinsamkeiten im Grunde sehr klein, der Spielspaß hier für mich aber sogar noch deutlich höher. Die ganze Stimmung die das Spiel vermittelt ist einfach wunderbar Und das Spiel selber ist wirklich süchtigmachend. Man verzweifelt, hofft , hat einen Lauf und will es gleich in der nächsten Runde als Geist sicher besser machen als der bisherige Geist Als Geist kann man leicht verzweifeln. Wenn man sieben Karten vor sich liegen hat und zu den zu beschreibenden Karten absolut keine Ähnlichkeiten zu finden sind dann ist guter Rat teuer. Aber spätestens eine Runde später geht es dann doch meist wieder in die richtige Richtung. Man muß um die Ecke denken können und Fantasie haben. Das Spiel hat einen ungemeinen Suchtfaktor und ist eine der TOP Neuheiten 2015.

Das beste Spielerlebnis bietet Mysterium ab 5 Spielern.

Mysterium

9

Spielmaterial

9.0/10

Langzeitspielspaß

9.0/10

Spielmechanik

9.0/10

Pros

  • Artwork
  • bis zu sieben Spieler
  • viel Fantasie

Cons

  • oft nur sehr teuer erhältlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.