Shadowrun: A New Dawn (25.06.2076)

Es handelt sich hier um den zweiten Teil unserer Shadowrun Spielberichte.
Den ersten Teil kann man hier nachlesen.
Wer sich fragt, was Shadowrun eigentlich ist, der ist hier richtig.

A New Dawn

Seattle, 25.06.2076
Ich erhielt eine Nachricht von Lauren Nazer, der sich mit mir und dem Rest des Teams aus dem vorigen Einsatz in einer verlassenen Kirche in Auburn treffen wollte. Ich fuhr zum Cuppa Joe’s in der Hoffnung, dort November oder Echo zu treffen. November hatte immer noch kein Kommlink, aber immerhin hatte sich Echo eine gefälschte SIN, die auf den Namen James Macquee lief, besorgt.
 

Gemeinsam fuhren wir zum Treffen. November schien doch ganz nett zu sein. Vielleicht habe ich mich in ihm getäuscht. Aber verdammt, dass der Kerl ständig das Aussehen wechseln muss! Als wir uns dem Treffpunkt näherten, saß plötzlich wieder dieser unauffällige, europäisch aussehende braunhaarige Mann mit dem runden Gesicht neben mir, den man nie im Leben mit Shadowruns in Verbindung bringen würde.

Lauren Nazer traf uns vor der Kirche, gemeinsam gingen wir ins Innere hinab. Dort wartete eine hübsche junge Menschenfrau im Businessoutift auf uns, die sich als Elisabeth Nun vorstellte.

Sie (die Frau und Nazer? Oder mehr Hintermänner?) hätten die Daten aus dem Rechner der Illuminates of the New Dawn ausgewertet. Der Chefmagier der Gruppierung in Seattle sei ein afroamerikanischer Elf namens Tyron Geradi, den wir finden und lebend übergeben sollen. Ein Foto oder genauere Beschreibung von ihm gab es nicht.

Wir erfuhren, dass Lauren Nazer (alleine?) den Angriff auf das Kapitelhaus in den Wäldern ausgeführt hat, bei dem es zerstört wurde. Geradi sei ihm dabei entkommen. Wir kriegten dafür jeweils 6000 ¥ geboten, November konnte den Preis auf 6500 ¥ hoch feilschen, nachdem wir über eine Suchabfrage in der Matrix erfuhren, dass ein Kapitelhaus in der Regel 12 Mitglieder hat.

Mir war das egal und ich brach die Verhandlung ab – erstens viel zu wenig Geld, und zweitens hätte ein Einsatz mit November nach meinem ersten Eindruck in einem Amoklauf enden können! Dieser Holzkopf wollte das nicht einsehen. Keine echten Zugeständnissen oder Bereitschaft zu Absprachen. Erst, als Echo vermittelte, war November bereit, sich im Einsatz an Absprachen zu halten, und ich ging zurück in die Kirche.

Wir werden sehen.

Unser Ziel befand sich irgendwo in den Puyallup Barrens. Elisabeth Nun schickte mir den letzten bekannten Aufenthaltsort von Geradi, ich musste sie aber ganz schön drängen, um an die Information zu kommen; es war die Crime Mall, ein verwinkelter Schwarzmarkt in einem alten Einkaufszentrum.

Wir machten Zwischenstopp an einem Burger Joint, von dort rief ich bei Sven Anderson an. Er berichtete, dass gegen Illuminates of the New Dawn wegen Entführung und Folter ermittelt wurde. Tyron Geradi sei ein kluger Taktiker, dem seine Leute treu folgten.

Wir fuhren zur Mall, ich parkte Romeo 1 in der Tiefgarage. Waffen mussten wir im Auto lassen. Es war auch spät abends noch viel los. Wir suchten uns einen Taliskrämer, um uns nach den Illuminates of the New Dawn umzuhören. Wir wurden “zu den Töpfen” nach unten geschickt und erfuhren, dass die Gruppe im seit 2044 leer stehenden Hotel “Royal Inn” Unterkunft gefunden hat.

Wir fuhren direkt dorthin. Meine Versuche, auf der Straße mehr Informationen zu kriegen, verliefen im Sande. Das Gebäude sah jedenfalls dunkel und verlassen aus.

Langes hin und her, mit welcher Coverstory wir uns da drinnen umsehen wollten, schließlich beschlossen wir, einfach rein zu gehen. Ich knackte die Vordertür, woraufhin November berichtete, dass ein (wohl harmloser) X-Ray im AO sei und uns aufforderte, abzurücken. Einer von Novembers erschreckend mächtigen Oscars machte kurzen Prozess mit ihm.

Die Lobby des Hotels war verlassen. Ich schickte Sierra 1, 2 und 3 auf Erkundung. Die 1. und 2. Etage waren ebenfalls leer. Im Keller jedoch stießen wir auf magische Fallen. Sierra 1 wurde durch eine magische Mine zerstört, die auch November nicht entschärfen konnte. Sierra 4 und 5 kamen unbehelligt vorbei, wir anderen wurden zwar von Explosionen erfasst, die aber eher der Abschreckung zu dienen schienen und keine echte Gefahr darstellten.

Plötzlich kam eine Warnung vom Sicherheitssystem von Romeo 1 rein, dass die Systeme von außen kompromittiert worden waren – ich musste also raus und den Rest des Teams sich alleine überlassen; kurzzeitig verlor ich sogar die Kontrolle über alle Sierras. Ein Alptraum!

Ich musste alles runterfahren und neu starten und kodieren; als ich damit endlich fertig war, waren November, Echo und Lima nicht mehr im Nahfunkbereich. Erst am nächsten Tag konnte ich wieder Kontakt herstellen und traf sie irgendwo in den Wäldern in der Nähe von Tyron Geradis mittlerweile verlassenem Versteck.

Seattle, 26.06.2076

Wir trafen uns im Cuppa Joe’s. Eine Nachricht von Nazer rief uns zu einem eiligen Treffen um 20 Uhr in die alte Kirche nach Auburn.

Dort trafen wir auf Lauren Nazer und Elisabeth Nun. Wir übergaben die Infos, unsere “gemeinsame Auftraggeberin” war wohl zufrieden; wir erhielten jeder ¥ 6500, die ich teilweise in eine neue AK97 mit ein paar Extras investierte.