Shadowrun: H(a)unted (01.07.2076)

H(a)unted

Montreal, Samstag, 01.07.2076

Morgens erreichte uns eine neue Nachricht mit einer Einladung zu einem VR-Chat mit Nazer. Phoenix und ich loggten uns ein und fanden uns in der virtuellen Lobby eines schicken Hotels in Montreal wieder. Außer uns waren zwei Personas anwesend, dem Aussehen nach Nazer und Nun.

Sie wollten von uns, dass wir Geradis Aufenthaltsort auskundschaften und dann Nazer und Nun hinein eskortieren.

Auf meinen Einwand hin, dass ich hier ohne meine Drohnen keine offensive Situationsdominanz hinkriegte, zeigte sich Nazer gelassen und beauftragte den Schmuggler  Wild Bill, der uns gerade erst nach Montreal gebracht hatte,  Sierra 4 und Sierra 5 einzufliegen. Coole Sache! Ich kontaktierte schnell Galahad und bat ihn, die Drohnen zum Abholpunkt in den Wäldern zu eskortieren.

Wir kriegten ¥ 8500 für den Einsatz geboten; der letzte bekannte Aufenthaltsort sei ein Lagerhaus im Hafengebiet.

Wir stimmten zu und logten uns aus. Noch während wir unsere Taktik besprachen, rief Nun an. Sie brauchte Hilfe für eine Freundin von sich, die als Krankenschwester in einem kleinen Kinderkrankehaus in West Island arbeitete. Kinder würden verschwinden und es ginge um Ghule!

Wir kriegten erstmal ¥ 4000 für jeden geboten, Shear konnte daraus ¥ 4500 machen. Also machten wir uns abends auf den Weg, Nuns Freundin zu treffen.

Die Ecke von West Island, in der das Kinderkrankenhaus lag, war genauso übel wie die, in der unser Hotel war. Wahrscheinlich noch etwas übler. Wir baten ein Gangmitglied der Hell Souls, uns mit dem Auto hinzufahren.

Wir erfuhren, dass die Hell Souls das Krankenhaus normalerweise schützten, aber zu der Zeit war wohl zu viel los. Das Kinderkrankenhaus stellte sich als ein Haus mit Übernachtungsmöglichkeiten für Kinder raus. Die Ausstattung und Mittel waren minimal.

Unsere Kontaktperson war Kay St. Jacques, eine hübsche Menschenfrau, die auch gerade im Dienst war. Wie wir von ihr erfuhren, war sie das sowieso eigentlich immer, da es außer ihr nur wenige weitere Mitarbeiter gab. Der Sicherheitsmann hieß André.

In den letzten drei Wochen waren sechs Kinder verschwunden, die zwischen drei und sieben Jahren alt waren – drei Menschen, ein Ork, ein Troll, ein Halbelf.

Mit André zusammen sichteten wir die Überwachungsvideos der Kameras, die leider nur den Eingang und einen Hinterausgang überwachten. Dabei fielen uns keine Besonderheiten auf.

André berichtete von Gerüchten, dass es im Viertel Ghule geben solle; Näheres wusste er dazu nicht. Shear versuchte, von einem der Patienten etwas zu erfahren, aber auch das brachte nichts.

Ich platzierte zwei Sensor-RFID im Treppenhaus und wir beschlossen, außerhalb der Klinik zu kampieren und uns bereit zu halten. Shear rief einen Geist herbei, um uns bei der Wache zu unterstützen, und als André in der Nacht für eine Raucherpause vor die Tür ging, gab der Geist Alarm: ein Kind war weg!

Shear beauftragte einen sehr starken Geist (oder den selben, der die Klinik bewacht hat?) damit, das Kind zu verfolgen, wir rannten zu Fuß hinterher, und der Geist schaffte es tatsächlich, den Eindringling (der wohl auch ein Geist war) einzuholen und zu  besiegen. Er kehrte mit der Info zurück, dass Ghule das Kind hätten und sich in einer leerstehenden Bäckerei in der Nähe versteckt hielten.

Wir fanden das Versteck, in dem sich fünf Ghule aufhielten, einer davon ein Magier, und schalteten sie alle aus. Das Kind, einen kleinen Jungen, schickten wir zurück in die Sicherheit des Krankenhauses.

Wir verabschiedeten uns vom sichtlich erleichterten André, Phoenix schenkte ihm noch eine seiner Pistolen, und wir informierten Nun durch eine Nachricht.

Bei unserer Rückkehr in Hotel um 1 Uhr nachts warteten bereits Sierra 4 und Sierra 5 auf mich. Nett!

Wir machten einen kurzen Powernap, danach ging es auf zum Versteck von Geradi. Dafür besorgten wir uns von den Hell Souls einen abgerockten Van, und Shear organisierte sich schnell noch ein Kommlink.

Hafenviertel, Montreal, Sonntag, 02.07.2076

Als wir das Lagerhaus ausgekundschaftet hatten, rief uns Nun an und wollte dazu kommen. Ohne Nazer! Verdächtig?