Rezension: Der Drachenflüsterer – Die Feuer von Arknon

 

Autor:

Boris Koch

Genre:

Fantasy

Verlag:

Heyne>fliegt

Kurzinhalt:

Das Kopfgeld auf den jungen Drachenfreund Ben und seine Freunde wird immer höher. Sie versuchen die Welt davon zu überzeugen, dass Drachen freundliche Wesen sind und keine blutrünstigen Monster. Die Feinde rücken Ben immer mehr auf die Pelle und er und seine Drachen geraten in immer größere Gefahr. Doch da gibt es eine Waffe, deren Vernichtung den Feind stoppen könnte. Das Problem: Sie ist am gefährlichsten Ort des Reiches zu finden.

 

Meinung:

Tatsächlich hat mich ein Fehler zu diesem Buch geführt. Ich fand den Namen und auch den Klappentext sehr ansprechend. Und obwohl der Tite als Jugendbuch deklariert ist, habe ich ihn auf meine Liste gesetzt. Den einzigen Hinweis, dass es sich bei diesem Buch um eine Reihe handelt, erfährt man über den Autor. Diesen hatte ich allerdings geflissentlich übersehen. Ich lese diesen Part eh sehr selten.

                                                             Die erste drei Romane gibt es in einem Band (Bild anklickbar)

Ich habe mich trotzdem dran gesetzt und gleich gemerkt, dass sich der Drachenflüsterer tatsächlich sehr flüssig liest, was natürlich gerade bei der Jugendzielgruppe sehr wichtig ist. Das wirklich Gute ist aber, und auch das ist wohl ein Zeichen eines offiziellen Jugendbuches: Man merkt im Grunde nicht oder nur sehr spät, dass es sich überhaupt um die Fortsetzung einer Reihe handelt. Man kann das Buch auch einfach so lesen. Damit ist es einfach für sich ein sehr gelungenes Buch von Boris Koch.

Der Drachenflüsterer könnte mit einigen kleinen Änderungen und erwachsenen Protagonisten anstatt von Kindern/Jugendlichen auch ein Erwachsenenbuch sein. Man darf aber nie vergessen, dass z.B. Harry Potter ursprünglich auch ein Jugendbuch war.

Boris Koch kann schreiben, hat einen Sinn für Humor und erzählt eine Geschichte die genau weiß wo sie hin will. Treibt diese gezielt voran und  führt gleichzeitig neue Charaktere ein. Er spielt mit Klischees, hat ein wundervolles Drachenbild gezeichnet, was ihn von vielen anderen Autoren die das Thema Drachen als einer der Hauptpunkte ausgewählt haben unterscheidet. Gerade beim Humor merkt man aber auch manchmal die Jugendzielgruppe, dieser wäre sonst deutlich deftiger. Und natürlich ist der Blutfaktor längst nicht so hoch, wie bei einem erwachsenen Fantasybuch.

Die Welt an sich, hat einige schöne  und sinnvolle Plätze. Hier fehlt es mir allerdings etwas an Tiefgang, was natürlich der recht niedrigen Seitenzahl geschuldet ist.

Ich habe das Buch in nahezu einem Zug durchgelesen. Für Jugendliche ist es eine absolute Empfehlung. Dieses Buch, aber dann wohl auch die komplett Serie. Wenn Erwachsene mal wieder ein Buch wollen, was schnell und gut zu lesen ist, dass sie aber trotzdem gut unterhält, ist Der Drachenflüsterer auf jeden Fall eine richtige Entscheidung. Auch Fantasyanfänger, vor allem Jugendliche können nicht viel falsch machen.

Also liebe Jugendliche: Lest mehr Fantasy und lest Boris Koch und Der Drachenflüsterer!!

 

Der Drachenflüsterer - die Feuer von Askanon

Der Drachenflüsterer - die Feuer von Askanon
85

Fazit

9/10

    Kommentar verfassen