Review: Mad Dogs (1. Staffel)

Review: Mad Dogs (1. Staffel)

160120_PV_Mad Dogs_0_© 2016 Amazon.com Inc., or its affiliates

Worum geht es:

Mad Dogs ist die US Version der englischen Serie von 2011. Vier alte Schulfreunde besuchen ihren Kumpel in Belize.  Offiziell wurden sie von Milo eingeladen um den Rückzug aus dem Arbeitsleben zu feiern da dieser durch Immobilienhandel genug Geld verdient hat. Dort angekommen dreht sich die Geschichte schnell und die vier Freunde geraten in Verwicklungen die durch die dunklen Machenschaften Milos mit dem organisierten Verbrechen ausgelöst wurden.

 

Wo kann man es sehen:

Die komplette Staffel ist bei Amazon Prime zu sehen und im Abo enthalten.

 

Besetzung & Synchronisation:

Mit Ben Chaplin, Michael Imperioli, Romany Malco, Steve Zahn und Billy Zane sind die Hauptrollen Serienprominent besetzt worden und alle Schauspieler zeigen ihre Erfahrung und spielen ihre Rollen durchweg solide.

Die Synchronisation ist wieder einmal, Amazon Typisch, sehr gelungen.

MDOGS_PILOT-20141002-FR_0487.jpg
MDOGS_PILOT-20141002-FR_0487.jpg

 

 Fazit:

Es lässt sich auch bei Mad Dogs das Wort Serienpopcornkino gut gebrauchen. Allerdings keines bei dem es alle zwei Minuten eine Explosion gibt, aber die Ereignisse ziehen sich fix über die 10 Staffeln und es kehrt keine Langweile ein. Ich konnte mich grundsätzlich sehr gut in die Charaktere einfinden und in manch Situation konnte ich doch meinen Freundeskreis wiederfinden. In solchen Situationen würde man halt gerne mal die lustig tragische Entscheidung treffen, da bin ich sicher. (Stichworte: Kamera und Ausweis) Die Geschichte entwickelt sich konsequent weiter und geht ihren Weg. Viele Charaktere sind sehr stereotypisch und etwas überzeichnet. Dies aber gewollt. Der Humor ist durchgehend vorhanden, allerdings sehr wohltuend eingebracht und hier nicht so überzeichnet wie es zuletzt oft in Hollywood vorkommt. Am Ende überschlägt sich die Handlung dann doch aber zum Teil sehr und evtl wäre die Geschichte auch gut in 8 Folgen erzählt gewesen, wenn man 1-2 Zwischenstränge gestrichen hätte. Der eigentliche Plot wäre auch gut für einen Film geeignet und wurde so sicherlich auch schon verfilmt. Hier zeigt sich aber wieder das das Serienformat immer einfach mehr Zeit gibt etwas über die Charaktere zu erzählen.

Was sicher noch erwähnt werden sollte, ist die schöne Kulisse. Die immer wieder gut eingefangen wird.

Mad Dogs ist sicher kein Meisterwerk voller Finessen, aber es ist gute Unterhaltung!

Mad Dogs (1. Staffel)

Mad Dogs (1. Staffel)
7.5

Fazit

7.5 /10

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.