Ersteindruck: Aquarius (Sky Atlantic HD)

Eine Serie mit David Duchovny? Ich habe mich sehr gefreut.

Eine Serie über Charles Manson? Juhu

Eine Serie in den 60ern? Yeah

Flower Power: Nagut!

Alles in allem: Ich habe mich sehr über die Serie gefreut.

Alle Informationen aus dem Text erfährt man in den ersten Minuten der Serie ohne große Überraschung. Er dürfte also komplett spoilerfrei sein.

Aquarius startet mit dem Verschwinden eines jungen Mädchens einer Exliebschaft des Polizisten des Duchovny hier spielt. Diese ist zu Manson übergelaufen.

Dieser hat eine Kommune um sich gescharrt und will den großen Durchbruch als Snger bzw Songwriter. Dazu  spielt der Mann seiner Verflossenen, ein Staranwalt und einige andere Polizisten die Hauptrollen.

Müsste ich mich jetzt auf eine Note für die erste Folge festlegen wäre diese irgendwie zwischen 4 und 6,5. Es ist schade, das man in den Prozeß um Manson so reingeworfen wird. Die Entführung des Mädchens und das was danach kommt gerade um seine Kommune geht doch alles sehr schnell und wird nur angeschnitten obwohl es doch der Mittelpunkt dieser Staffel, oder gar der ganzen Serie sein soll.

Duchovny selber fehlt auch jegliches Profil oder ein wirklicher Hintergrund. Er ist im Grunde einfach da. So geht es auch mit seinen Nebenbuhlern bei der Polizei. Vielleicht wöre es besser gewesen dieser Anfangsgeschichte eine Doppelfolge zu widmen. Das hätte dem allgemeinen Charaktereinstieg deutlich besser getan.

Die Bilder und der Look der Serie sind allerdings großartig.

Letztendlich muß man der Serie wohl noch 1-3 Folgen geben. Ein grandioser Einstieg sieht jedenfalls anders aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.