Hörbuch-Rezension: Aklak, der kleine Eskimo – Spuren im Schnee

Aklak, der kleine Eskimo – Spuren im Schnee

(cbj Audio)

Autor:

Anu Stohner

Gelesen von:

Sigrid Burkholder

Genre:

Kinder

Verlag:

cbj Audio

Länge:

1:19 Stunden (20 Kapitel)

 

Kurzinhalt:

Vor Eisbären sollte man sich in Acht nehmen, das weiß jedes Eskimokind. Doch die frischen Spuren, die Aklak in der Nähe des Eskimodorfs entdeckt, als er  den Treffpunkt mit seinen Freunden verpasst hat,  können nur von einem kleinen Eisbärjungen stammen. Da sich seine Freunde verspäten, folgt er allein mit seinem Husky Tuktuk der Spur. Tuktuk warnt Aklak: Wo ein kleiner Eisbär ist, ist auch die Eisbärmutter nicht weit. Aber der kleine Eskimo will noch ein kleines Stück weiter, nur noch hundert Schritte. Doch das Schneetreiben wird immer stärker und die Eisbärmutter ist den beiden längst auf der Spur- Gleichzeitig suchen seine Freunde mit tierischer Hilfe nach den zwei Vermissten, die Eisbärspur immer vor Ihnen. (Text übernommen und erweitert von Randomhouse.de)

Meinung:

Bis zu dieser CD hat meine Tochter die zum Zeitpunkt dieser Rezension in drei Tagen 5 Jahre alt wird, nur CDs wie Benjamin Blümchen, Die Oktonauten, Leo Lausemaus gehört. Diese sind in der Regel etwas kürzer und ich finde auch etwas einfacher gehalten. Sie hat diese CD nun beim ersten Mal nebenher zum Malen konzentriert durchgehört und am gleichen Abend darauf bestanden, sie zum Einschlafen nochmal zu hören. Dabei muss gesagt sein, das wenn sie CDs zum einschlafen hört, sie diese zu 99% immer bis zum Ende konzentriert hört und dann alleine einschläft. Wobei einmal gesagt werden muss, dass die Erzählstimme hier das ruhige Zuhören auch verlangt.

Sie konnte mir dazu gleich danach und auch immer zwischendurch Fragen zum Inhalt beantworten, war also wirklich aktiv am zuhören.  Ich bin mir sicher, dass Ihr diese Geschichte noch einige Jahre viel Freude machen wird. Der Inhalt ist ja durchaus ernst und spannend, aber keines Falls zu spannend, sie hatte also keine Angst. Dies hätte ja bei einem im Schnee  verlorenen Kind und Bären durchaus sein können. Aber die Geschichte ist so gut und liebevoll erzählt, dass dies keine Rolle gespielt hat, sie aber trotzdem der Rettung entgegen gefiebert hat.

Vor dem Hören war Sophia fest davon überzeugt, durch den Schnee auf dem Cover, dass sie eine Weihnachtsgeschichte hören wird. Die Welt der Eskimos und die Gegebenheiten dort wo sie wohnen werden dann aber auf der CD toll immer wieder beschrieben, so das die Vorstellung wo die Geschichte spielt schnell entsteht. Erstaunlich ist auch wie schnell sie sich die vielen Details gemerkt hat.

Erzählt wird die Geschichte aus zwei Perspektiven. Zum einen Aklak mit seinem Huskie Tutuk die verloren gegangen sind und dann immer  im Wechsel seine Ihn verfolgenden Freunde die noch vor ihm bemerkt haben das er sich in großer Gefahr befindet. Es gibt einen schönen Spannungsbogen, der nochmal eine Verlängerung findet und schließlich ein schönes Happy End präsentiert Wirklich toll finde ich persönlich wie hier die Tiere in die Handlung eingebunden sind. Da müssen auch die Erwachsenen gerne mal schmunzeln.

Die Namen zu merken, das wird allerdings wohl noch etwas dauern. Zu gleich klingend sind sie dann doch für Kinder, aber das ist nur eine Randnotiz.

Wer seinen, auch jüngeren Kindern (unter der empfohlenen 5 Jahre Grenze würde ich das Hörbuch  nicht empfehlen) mal etwas anderes als die üblichen Zeichentrickvertonungen anbieten möchte, die den Markt ja dominieren, macht hier garantiert nichts falsch.

Aklak, der kleine Eskimo - Spuren im Schnee

8.5

Fazit

8.5/10

Pros

  • schöne Geschichte
  • liebevoll erzählt
  • viel Hintergrund eingebunden

Cons

  • schwierige Namen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme zu.